Zamora

Zamora

1986 zum Fest von internationalem touristischem Interesse erklärt, ist die Osterwoche in Zamora das wichtigste religiöse, kulturelle und soziale Ereignis der Stadt. Während der Haupttage der Passion, verfünffacht die Stadt ihre Einwohnerzahl und verwandelt sich in eine brodelnde Quelle der Emotionen, Austerität und Frömmigkeit.

Die Osterwoche in Zamora ist eine der bekanntesten auf nationalem und internationalem Niveau und besitzt einen eigenen Charakter, der eine lange Tradition ausdrückt, die auf die Zeit des Mittelalters zurückgeht. Es ist das größte Fest der Stadt und wird von den vielen Einwohnern, die die Straßen füllen, begangen. Besondere Erwähnung verdient die Inszenierung der strengen und ausdrucksstarken Prozessionsumzüge, zusammen mit der Religiosität, mit der sie gelebt werden, und der Schönheit des Gangs durch die Straßen der Altstadt. Darüber hinaus besitzen die Prozessionsmotive und Schnitzereien, wie der “Cristo de las Injurias” oder andere Motive von Bildhauern wie Benlliure oder Ramón Álvarez, eine große Qualität.

Momente, die Sie nicht verpassen sollten, sind der “Juramento del Silencio” (Eid der Stille) am Nachmittag des Ostermittwoch, der vor der Prozession “Santísimo Cristo de las Injurias” stattfindet, bei dem die Bürgermeisterin vor allen Laienbrüdern der Stadt, geführt von Christus, die Stille offeriert. Die Austeriät der Prozession der “braunen Umhänge” um Mitternacht des Ostermittwochs, der Gesang der Miserere während der Prozession des Yacente (des Liegenden) am Osterdonnerstag und die Prozession bei Tagesanbruch am Karfreitag der Laienbruderschaft Jesús Nazareno Vulgo Congregación, die Erhabenheit der Grablegung am Nachmittag des Karfreitag, um dann zur fröhlichen Feier mit Feuerwerkskörpern und Blumenstäben am Sonntag der Aufstehung zu gehen.

Es gibt 17 Laienbruderschaften, die vom Freitag vor Palmsonntag an bis zum Sonntag der Auferstehung durch die Straßen der Provinzhauptstadt prozessieren.

Die Osterwoche in Zamora hat darüber hinaus auch eine eigene gastronomische Komponente. Es ist Tradition, am Morgen des Karfreitags Knoblauchsuppe zu essen, wenn die Prozession, die morgens ab 5 Uhr stattfindet, bei Tres Cruces ankommt, und während der Prozession verteilen die Laienbrüder kandierte Mandeln unter den Zuschauern.

Am Ostersonntag nach Ende der Prozession ist es Tradition, “dos y pingada” zu essen, das sind zwei Eier mit gebratenem Schinken und geröstetem Brot.

Andere typische Gerichte der Osterwoche sind der Kabeljauconfit oder Kabeljau mit Knoblauch oder, nicht zu vergessen, das traditionelle Ölgebäck.

Más Información