Toro

Toro

Im äußersten Südosten der Provinz, wo Zamora und Valladolid zusammentreffen, erstreckt sich Toro, eine Region mit Weinbautradition, wo Trauben bereits vergoren wurden, als die römischen Truppen die jetzige Stadt Toro einnahmen und zur Basis ihrer Eroberungen der Kantabrier und Asturier machten.

Offiziell 1987 gegründet, umfasst die Denominación de Origen Toro (Herkunftsbezeichnung Toro) Teile der natürlichen Landstriche der Tierra del Vino, Valle del Guareña und Tierra de Toro, und grenzt an die Heide der Tierra del Pan und Tierra de Campos. Es handelt sich um insgesamt 60.000 Hektar Fläche, 5.800 davon sind dem Weinbau gewidmet, was zur Bildung einer charakteristischen Landschaft beigetragen hat.

Die Gegend umfasst drei Gemeinden von Valladolid, in denen drei Kellereien beheimatet sind, und 12 Gemeinden von Zamora mit 41 Kellereien. Neben Toro umfasst der zamorische Teil der Denominación de Origen die Gemeinden Argujillo, Bóveda de Toro, Morales de Toro, El Pego, Peleagonzalo, El Piñero, San Miguel de la Ribera, Sanzoles, Valdefinjas, Venialbo und Villabuena del Puente.

Die große Kälte im Winter und die hohen Temperaturen im Sommer mit vielen Sonnenstunden im Lauf des Jahres geben der Traube eine außerordentliche Qualität, insbesondere der einheimischen Sorte Tinta de Toro.

Neben der Hauptsorte wird außerdem die Garnacha-Traube angebaut. Weiße Sorten werden durch die Verdejo- und die Malvasía-Traube abgedeckt.

Unter den Weinen, die die Gegend weltweit bekannt gemacht haben, befinden sich die jungen Rotweine und die Tinto Roble-Weine sowie die Crianza-Weine: die Herstellung erfolgt innerhalb von mindestens zwei Kalenderjahren, davon reifen die Weine mindestens sechs Monate in Eichenfässern. Die Gran Reserva-Weine sind fünf Jahre oder älter und reifen davon mindestens 24 Monate in Eichenfässern.

Es werden auch Weiß- und Roséweine gekeltert, als notwendige Ergänzung zu den eigentlichen Königen der Denominación: den Rotweinen.

Más Información en su Web Oficial