Sanabria-Carballeda

Sanabria-Carballeda


Die Ortschaft San Martín de Castañeda liegt am nördlichen Ufer des Sanabria-Sees und ihr Ursprung liegt in den Bauten, die errichtet wurden, um die Versorgung des Klosters desselben Namens sicherzustellen. Das Kloster wurde jahrhundertelang als eines der wichtigsten religiösen Gebäude der Provinz betrachtet, verschwand aber teilweise nach der Desamortisation von Mendizábal. Heute sind noch die Kirche und das Gebäude, welches das Haus des Naturparks Sanabria-See beherbergt, erhalten.

Puebla de Sanabria,  das zum kunsthistorischen Komplex erklärt wurde, wird bereits in Dokumenten aus dem VI. Jahrhundert erwähnt. Die Straßen des alten Teils von Puebla de Sanabria besitzen den Charme der Bergarchitektur mit eleganten Gebäuden, die große Balkongalerien und durchgängige Dachvorsprünge aufweisen. Die herausragendsten Bauten sind die Kirche Nuestra Señora del Azogue (XII. Jahrhundert), mit einem nüchternen Portal, dekoriert mit Pflanzen- und Figurenmotiven, und das Rathaus aus dem XVI. Jahrhundert. Das charakteristischste Monument des Ortes ist die Burg, die von den Grafen Benavente Mitte des XV. Jahrhunderts erbaut wurde. Heute, nach einer angemessenen Restaurierung, beherbergt sie das Interpretationszentrum für Befestigungsanlagen und das Tourismusbüro.

El Puente de Sanabria ist ein Ort, der aufgrund eines traditionellen Marktes entstanden ist, der noch heute abgehalten wird. Besonders zu erwähnen ist die berühmte Brücke aus dem Mittelalter, die über den Fluss Tera führt.

Wenn es etwas gibt, das die ganze Gegend charakterisiert, dann ist das die traditionelle Architektur. Steinmauern, Türen und Fenster aus Holz und Schieferdächer entwerfen das Muster einer sehr besonderen Bauweise, die Häuser, Kapellen oder Wassermühlen definiert. Immer die Funktionalität und Nutzung der vorhandenen Materialien suchend, definiert diese Bauweise die Persönlichkeit dieser Gegend wie in Vigo, Rihonor de Castilla, Lubián, Hermisende oder Rábano de Sanabria, wo darüber hinaus ein schönes  aus Stein gearbeitetes Kreuz aus dem XVII Jahrhundert erhalten ist. Ganz in der Nähe befindet sich die Kapelle La Alcobilla (XVI. Jahrhundert), die in einer idyllischen Landschaft mit hundertjährigen Kastanien liegt.

Im Kreis Carballeda lohnt sich der Besuch von Ortschaften wie Rionegro del Puente, mit der Kapelle Virgen de la Carballeda aus dem XV. Jahrhundert, oder Muelas de los Caballeros, die durch seine eleganten Gebäude besticht. Ebenfalls besucht werden sollte Donado, mit der Kapelle Virgen de la Peregrina oder Mombuey, Verwaltungszentrum von Carballeda, wo sich die Kirche aus dem XIII. Jahrhundert erhebt, deren Originalität von dem romanischer Turm stammt, der mit einem Turmhelm aus geschwungenen Ebenen abschließt. An einer Seite sieht man den Kopf eines Ochsen aus der Mauer ragen.

Más Información